Archive for September 2009

wahlnachwehen

28. September 2009

hallo leute,

die wahl ist gelaufen. eine interessante wahlanalyse bietet ef-online unter besonderer berücksichtigung der zukunft der piratenpartei. wunderschön die feststellung:

die piratenpartei erreicht bei den erstwählern 13 %. die cdu profitierte von den letztwählern.

es grüsst

peteke

wahlempfehlung

27. September 2009

hallo leute,

nach reiflicher überlegung bleibt mein wahlprüfstein fest.

es grüsst

peteke

co2 problem

23. September 2009

hallo leute,

die widerlegung des co2 problemes wäre nicht hilfreich. erster impuls wäre ein „weiter so“!

auch ohne co2 problem hätte dieses erfunden werden müssen, weil die wachstumsspirale so nicht weitergehen kann. die absolute zahl der weltbevölkerung ist nicht das hauptproblem. ein appell an „vernunft“ wäre niemals zielführend. das darf man nicht erwarten. so umstritten das co2 problem auch sein mag, es scheint auf der welt konsensfähig zu sein und stellt so gegenwärtig die einzige bremse dar, die genutzt werden muss. im nächsten schritt müsste das unheilvolle (wirtschafts)wachstum als leitbild des denken und handeln durch ein neues denkmodell abgelöst werden.

das streben jedoch vom armen rest der welt nach unserem lebensstandard ist das hauptproblem. 6 mrd. menschen oder mehr werden niemals alle autofahren, wohlklimatisierte wohnungen, rindfleisch und milch satt haben und den ganzen schnickschnack… das gibt der planet nicht her. niemand traut sich, das auszusprechen. das streben danach ist jedoch nachvollziehbar legitim.

unter der falschen flagge unendlichen wachstums müssen alle lösungsversuche scheitern. diese illusion, medienerzeugt, ist das riesenproblem. unser erfolgsmodell wird massiv beworben und diesem nachgeeifert. nach dem 2. weltkrieg war dieses modell hier für uns nachvollziehbar für den wiederaufbau richtig.

ich bewerbe diese betrachtungsweise schon lange in meinem blog. viele leser geben nur mündliche rückmeldungen. man scheint sich nicht zu trauen, fundamentalkritik am herrschenden system zu kommentieren, manche hören den weckruf erstmals.

die bühnen mögen sehr verschieden sein, ich erhoffe gewisse verträglichkeit, bestenfalls.

möge der dornröschenschlaf bald enden. hier bei uns sind (wirtschafts)wachstumserwartungen absurd, wenn man den rest der welt sieht. und: wir laufen willig in die falle, ein vorbild vorzulegen. die anderen beobachten uns noch(?)…

auswege für einen milden verlauf ist in ansätzen in den links meines vorbeitrages skizzziert. auch ich drücke mich vor einer antwort für die bislang so genannte dritte welt. ich fühle mich dazu nicht autorisiert. günstigtenfalls ein besseres vorbild werden wir liefern können.

es gibt ein leben nach dem wachstum.

es grüsst

peteke

schrott

22. September 2009

hallo leute,

der wahlkampf liefert genug auswurf zum titelthema. BoerseGo.de, schnörkellos und informativ, bietet interessantes dazu:

„Schrott läuft derzeit am besten“

rohstoffe in physischer form haben zukunft!

erfahrene leser ziehen dazu eigene schlüsse.

es grüsst

peteke

wie geht es weiter?

22. September 2009

hallo leute,

wasser auf die mühlen dessen, was auf meiner seite hoffentlich als roter faden erkennbar ist, wurde am vergangenem wochenende zumindest von der taz geliefert. innerhalb des „weiter so“ des denken in der systemebene wird kein ausweg für kommende probleme möglich werden.

im interview mit daniel cohn bendit, man muss ihn nicht mögen, skizziert dieser ansätze für neue herangehensweisen an künftige herausforderungen. bestes zitat:

Wir haben keine Opelkrise, wir haben eine weltweite Krise der Automobilindustrie.

undenkbar bislang, derartiges von spitzenpolitikern zu lesen.

die autoren des buches: das ende der welt, wie wir sie kannten, claus leggewie und harald welzer, geben ein interview. das buch las ich noch nicht, beobachtete dieses aber mit gespannter aufmerksamkeit, besonders die reaktionen. mein thema!

alllgemein ist mir erkenbar: provokationen in den fragen mögen journalistisch legitim sein, aber: ein gewisses unverständnis für die thesen bleibt, nicht alleinig den lesern wird vorausgeeilt.

es zeigt sich erneut folgendes:
unser gegenwärtiges politpersonal, ständig hört man das heil erwartend im wachstum, wirkt überwiegend ungeeignet für zielführende korrekturen, die nötig sind. diese gestalten sind nicht in der lage, über das bestehende system hinaus zu denken und zu handeln.

wichtig erscheint mir, sich frei zu machen von der vorstellung, ein zusammenbruch unserer jetzigen wirtschafts“ordnung“ wäre eine katastrophe, zumindest plötzlich.

die beschwörung der wachstumsnotwendigkeit ohne unterlass hat einen unangemessenen zugang in die köpfe zu vieler gefunden. danach scheint es kein kein gutes leben mehr zu geben, zumindest hier. ein kolllaps des gegenwärtigen wirtschaftssystems, dessen bestand sich ausschliesslich aus immerwährendem wachstum speist, scheint bei vielen menschen ein unangemessenes untergangsbild zu erzeugen.

das wird nicht eintreten. es gibt ein leben nach dem wachstum. vielmehr werden grossartige chancen geboten.

über das co2 problem gibt es einen gesonderten beitrag.

es grüsst

peteke

wachstumsschelte

18. September 2009

hallo leute,

die zweifel an der richtigkeit des wirtschaftswachstums als leitschiene des denken und handeln in politik und wirtschaft mehren sich von unerwarteter seite. die taz schreibt:

Die vom französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy beauftragten Nobelpreisträger haben Vorschläge zur Berechnung des Wohlstandes jenseits des Bruttoinlandsproduktes gemacht.

hut ab!

die deutschen qualitätsmedien haben diese meldung nicht breitgetreten. von unseren oberpoliten würde dass gewiss nicht kommen. die sind lichtjahre von solchen einsichten entfernt. ein ohr in die hauptnachrichtensendungen offenbart das täglich.

hoffentlich bringt das trotzdem neuen schwung in die dringend nötige debatte. unklar bleibt angesichts unserer wachstumsfixierten politkaste allerdings, wer diese führen sollte.

es grüsst

peteke

steuer für finanzielle transaktionen

15. September 2009

hallo leute,

wenn peer steinbrück sagt, dass eine steuer für alle finanzielle transaktionen von 0,05% 10-20 milliarden jährlich in die steuerkasse spült, wird zugegeben:

20-40 billionen (10-20^9*100/0,05=20-40^12) euro vagabundieren steuerfrei im jahr durch deutschland. eine summe, die kaum vorstellbar ist!

es wird höchste zeit, dass die global players für ihren spielplatz bezahlen, solange dieses treiben überhaupt noch geduldet wird. unvorstellbar, dass normale steuerzahler mit diesem zustand zufrieden sind.

es grüsst

peteke

neulich…

15. September 2009

hallo leute,

heute überrasche ich erfahrene leser meines blogs durch eine art aussitzen, als lehrstück, ähäm… aufmerksame leser werden folgendes mitbekommmen haben:

am 10.09.2009 las ich einen taz – artikel und auch sonst zu diesem thema. von lichtblick wurde ein konzept vorgestellt, um stromschwankungen regenerativer stromquellen zu puffern. die idee ist, von 100.000 einzelnen gasheizungsanlagen mit integrierten stromgeneratoren die strommenge in das netz zu speisen, die fehlt, wenn der wind nicht weht oder die sonne nicht scheint. die steuerung ist zentral über das mobilfunknetz geplant. die motoren für die generaroren kommen von vw. das alles liest sich recht durchdacht und vor allem praktikabel. die bedingungen für die wärmebezieher klingen nicht unattraktiv.

dass die motoren von vw, einem deutschen automobilhersteller gefertigt werden ist naheliegend und neu zugleich. es zeigt sich, dass das personal mit technikwissen auch in autofernen bereichen nützlich arbeiten kann.

kalkulierbar war mir, dass dieses thema von den hauptstrommedien nicht weiter aufgegriffen wird. der beweis wird momentan offensichtlich geführt. lediglich die auftaktvorstellung wurde  gebracht. dieses projekt jedoch hat eine fortlaufende begleitung verdient. die testung wird eine bewertung bald ermöglichen.

greenpeace hat in seinen aktuellen nachrichten dieses thema nicht gebracht. diese deppen! immerhin ist dieser schwarmstrom ja essentielle komplementättechnik für wind und sonnenenergie! und das lokal und mit einem hohem wirkungsgrad von 92%. die scheinen sich mehr für mega/giga solarkraftwerke in der sahara zu interessieren, woran die riesenkonzerne verdienen. ich schrieb bereits darüber. das grosse schweigen überrascht mich keineswegs. der entwurf dieses beitrages besteht seit der veröffentlichung der ersten meldungen. für die fertigstellung hatte ich zeit!

lernt zu lesen und zu hören, interessanter ist jeher: was kommt nicht…

getöse kommt genug. macht euch den kopf frei.

es grüsst

peteke

der grosse ausverkauf

11. September 2009

hallo leute,

die s-bahnprobleme in berlin werden ganz viel mit dem geplanten börsengang der bahn zu tun haben. das erscheint mir wie ein vorgeschmack auf kommende zeiten. wer je den film „der grosse ausverkauf“ gesehen hat, weiss, was ich meine.

ein leserbrief aus der heutigen taz bringt es auf den punkt!

es grüsst

peteke

blogroll erweitert

5. September 2009

hallo leute,

aufmerksame leser haben bemerkt, dass ich die blogroll mit einer verlinkung zum alles schall und rauch – blog ergänzt habe. der schweizer autor freeman ist hochaktiv und ist den themen zeitlich sehr nah auf den fersen. er argumentiert brilliant und belegt gut. es gibt sogar asr – stammtische in der schweiz, österreich und viele in deutschland, sogar in hamburg. nach eigenen angaben hat er seitenzugriffe täglich, die im mittleren fünfstelligen bereich liegen. das ist gewiss realistisch, einige beiträge haben über hundert kommentare.

ausserdem habe ich noch die natürliche wirtschaftsordnung in die blogroll gestellt. hier geht es um die abschaffung der zinswirtschaft.

schaut mal hinein!

es grüsst

peteke