Archive for Juni 2010

präsidentenwahl

6. Juni 2010

hallo leute,

eine abstimmung über die bewerber zum bundespräsidentenamt in der tagesshow ist nicht repräsentativ, aber bislang haushoch führend für joachim  gauck. die deutung fällt mir leicht:

joachim gauck hat keinen stalllgeruch des gegenwärtig herrschenden politikbetriebes. man behält immer etwas davon an den fingern…

christian wulff ist im gegenwärtigen politikgetriebe stromlinienförmig aufgestiegen und davon begünstigt.

es drückt sich deutlich indirekt politikverdrossenheit aus. diese wurde horst köhler vorgeworfen. nachvollziehbar: die spitzengestalten aus berlin werden für seine anliegen schon lange nicht erreichbar gewesen sein. an seiner unterstützung wollte sich niemand den mund verbrennen. diese nieten!

für horst köhlers einstellungsänderungen vom ex-oberbanker zu äusserungen in den letzten jahren, die den politikbetrieb ratlos hinterliessen, ist es nie zu spät.

karenzzeiten für eine präsidentenbiographie kenne ich nicht. mit spannung erwarte ich diese. er wird aber gewiss den anstand haben, die zeit länger zu wahren, als andere abgehalfterte politiker beim sprung in die sogenannte „freie wirtschaft“.

vielen dank, horst köhler!

es grüsst

peteke

aussteiger

2. Juni 2010

hallo leute,

nach dem rücktritt von horst köhler vom bundespräsidentenamt ist als grund seine umstrittene äusserung zu bundeswehreinsätzen  unangemessen in den vordergrund geraten.
zum umgang mit der letzten finanzkrise war vergleichsweise wenig von ihm zu hören.er hätte gewiss mehr dazu zu sagen gehabt: schliesslich ist er ja beruflich auch in der finanzwelt sozialisiert und hat da sicherlich mehr überblick als viele andere, die entscheidungen fällen.

ich neige zu der einschätzung, dass der bürgerpräsidentteil von horst köhler nicht mehr in der lage war, die richtigkeit des ganzen treibens vor der bevölkerung zu vertreten. das wird unter seinem intellektuellen niveau gewesen sein. ihm wurde zunehmend klar, dass er im gegenwärtigen politikgetriebe nicht mehr verstanden werden konnte.

sein rückzug wäre dann konsequent.

als er in seiner berliner rede, ich berichtete, das wirtschaftswachstum selbst in frage stellte, muss es einsam um ihn gewesen sein. auf meinen beitrag dazu bekam ich eine papierschriftliche positive rückmeldung aus dem bundespräsidialamt. in einem späteren anruf wurde ich jedoch darum gebeten, das schreiben nicht ins blog zu stellen, da man nicht wünsche, dass briefe von dort „im internet vagabundieren“. ich versprach, das nicht zu tun und habe mich daran gehalten. interessierte leser können das schreiben bei mir einsehen.

wunderschön ein bild aus einem leserbrief in einem anderen blog:

Herr Köhler hat den Eisberg in der Ferne blinken sehen und wollte nicht auf der Brücke stehen, wenn es kracht.

man wird ihn bald vermissen!

es grüsst

peteke