Archive for the ‘politik’ Category

rente mit 120

5. Januar 2012

hallo leute,

in der rentendiskussion ist die rente mit 70 ins spiel gebracht worden.
wenn die vorschläge weiter geleitet werden vom glauben an ein unendliches wachstum, hat mein beitrag beste chancen.

klotzen und nicht kleckern:

rente mit 120!
vorteile sind offenkundig:
die altersrente wird nicht mehr erlebt. es wird nur noch rente bei erwerbsunfähigkeit gezahlt. diese kann dann auch unbedenklich erhöht werden.
zur sozialen abfederung findet die beerdigung schliesslich kostenlos auf dem betriebsfriedhof statt. dafür wird ein fonds gegründet, in den arbeitnehmer – und geber zu gleichen teilen einzahlen.

na?

hat sich bislang keiner getraut, weiter zu denken.

es grüsst

das schreiben andere

4. Mai 2011

hallo leute,

nach abstinenz in der blogtätigkeit hier melde ich mich mal wieder. subjektiv ausgewählt möchte ich euch nicht vorenthalten, was andere zu der hinrichtung osama bin ladens schreiben.
man sollte sich in betrachtung und bewertung auch leiten lassen von dem alten kriminalistengrundsatz:

wem nützt es?

links:
piratenpartei
eigentümlich frei
alles schall und rauch

es grüsst

peteke

dioxinskandal? 2.0

14. Januar 2011

hallo leute,

 

wie es um die lebensmittelkontrollen in hamburg bestellt ist, berichtet der ndr. in den anderen bundesländern wird es ähnlich aussehen.
so was kommt von so was!

 

es grüsst
peteke

dioxinskandal?

7. Januar 2011

hallo leute,

zum thema einige anmerkungen:

im vom unendlichen wachstum geleiteten system, wo immer massenhafter und billiger produziert werden muss wecken grenzwerte eher sportlichen ehrgeiz.
im fettanteil der futtermischung war die zulässige höchstmenge „nur“ um das doppelte überschritten.
ergo: in der fertigmischung ist der wert unterhalb der legalen höchstmenge. warum also das geschrei?

einige aspekte zum gegenwärtigen aktionismusgetriebe:

der ruf nach mehr lebensmittelkontrolleuren ist augenwischerei. schliesslich sind deren stellen in den klammen ländern seit jahren unterbesetzt. und das wissen die auch.

durch den druck wird hauptsächlich der blick selektiv auf das dioxin gerichtet. in zukunft werden weitere schadstoffe entdeckt werden, auf die bislang noch niemand gekommen ist.

wenn fettbetriebe nicht mehr auf dem selben grundstück technische- und verzehrfette produzieren dürfen…
… wird das grundstück eben geteilt. windige juristen werden ihre dienste bald anbieten!

aus dem unendlichen wachstumsystem heraus können nur kosmetische „lösungen“ gebracht werden.

es grüsst

peteke

fachkräftemangel

18. Oktober 2010

halllo leute,

überfällig wirft die ftd einen ganz anderen blick auf den drohenden fachkräftemangel und die diskussionen darüber. schlüssig wird aufgezeigt, wie hauptsächlich die konzernindustrie davon profitiert.
in den laufenden debatten wird ausserdem überwiegend vernachlässigt, ausländische fachkräfte zu fragen, warum sie ausgerechnet nach deutschland kommen sollten? deutsche fachkräfte laufen schliesslich oft genug weg nach skandinavien oder england bspw., weil dort die arbeitsbedingungen und bezahlung besser sind.

es grüsst

peteke

amokläufe in deutschland

20. September 2010

im äussersten südwesten, in lörrach, gab es einen amoklauf mit mehreren toten. bei solchen ereignissen ist deutschlandweit ein deutliches nord- rest- gefälle zu verzeichnen.
in kleineren orten pflegt man sich häufig das maul zu zerreissen über die kriminalität in den metropolen. dabei wabert dort hinter den stets sauberen gardinen scheinbar eher diese mordlust der besonderen art. waffen aller art scheinen dort leicht zur hand zu sein.
mir persönlich erscheint, ohne das schönreden zu wollen, die regelmässige schanzenrandale in hamburg dagegen fast wie folklore. vorteil: wer da nicht hingeht, bekommt auch nichts ab.

aber: ein amokläufer kommt ungünstigstenfalls auch zu dir!

es grüsst

peteke

präsidentenwahl

6. Juni 2010

hallo leute,

eine abstimmung über die bewerber zum bundespräsidentenamt in der tagesshow ist nicht repräsentativ, aber bislang haushoch führend für joachim  gauck. die deutung fällt mir leicht:

joachim gauck hat keinen stalllgeruch des gegenwärtig herrschenden politikbetriebes. man behält immer etwas davon an den fingern…

christian wulff ist im gegenwärtigen politikgetriebe stromlinienförmig aufgestiegen und davon begünstigt.

es drückt sich deutlich indirekt politikverdrossenheit aus. diese wurde horst köhler vorgeworfen. nachvollziehbar: die spitzengestalten aus berlin werden für seine anliegen schon lange nicht erreichbar gewesen sein. an seiner unterstützung wollte sich niemand den mund verbrennen. diese nieten!

für horst köhlers einstellungsänderungen vom ex-oberbanker zu äusserungen in den letzten jahren, die den politikbetrieb ratlos hinterliessen, ist es nie zu spät.

karenzzeiten für eine präsidentenbiographie kenne ich nicht. mit spannung erwarte ich diese. er wird aber gewiss den anstand haben, die zeit länger zu wahren, als andere abgehalfterte politiker beim sprung in die sogenannte „freie wirtschaft“.

vielen dank, horst köhler!

es grüsst

peteke

aussteiger

2. Juni 2010

hallo leute,

nach dem rücktritt von horst köhler vom bundespräsidentenamt ist als grund seine umstrittene äusserung zu bundeswehreinsätzen  unangemessen in den vordergrund geraten.
zum umgang mit der letzten finanzkrise war vergleichsweise wenig von ihm zu hören.er hätte gewiss mehr dazu zu sagen gehabt: schliesslich ist er ja beruflich auch in der finanzwelt sozialisiert und hat da sicherlich mehr überblick als viele andere, die entscheidungen fällen.

ich neige zu der einschätzung, dass der bürgerpräsidentteil von horst köhler nicht mehr in der lage war, die richtigkeit des ganzen treibens vor der bevölkerung zu vertreten. das wird unter seinem intellektuellen niveau gewesen sein. ihm wurde zunehmend klar, dass er im gegenwärtigen politikgetriebe nicht mehr verstanden werden konnte.

sein rückzug wäre dann konsequent.

als er in seiner berliner rede, ich berichtete, das wirtschaftswachstum selbst in frage stellte, muss es einsam um ihn gewesen sein. auf meinen beitrag dazu bekam ich eine papierschriftliche positive rückmeldung aus dem bundespräsidialamt. in einem späteren anruf wurde ich jedoch darum gebeten, das schreiben nicht ins blog zu stellen, da man nicht wünsche, dass briefe von dort „im internet vagabundieren“. ich versprach, das nicht zu tun und habe mich daran gehalten. interessierte leser können das schreiben bei mir einsehen.

wunderschön ein bild aus einem leserbrief in einem anderen blog:

Herr Köhler hat den Eisberg in der Ferne blinken sehen und wollte nicht auf der Brücke stehen, wenn es kracht.

man wird ihn bald vermissen!

es grüsst

peteke

krisenbewältigung

12. Mai 2010

hallo leute,

die nachrichten sind heute ziemlich kleinlaut zum thema schuldenkrise. hinter den kulissen wird es heftig brodeln.

asr berichtet vom Treffen der obersten Zentralbanker in Zürich

es grüsst

peteke

euro(pa) auf crashkurs

11. Mai 2010

hallo leute,

die euro-krise nimmt täglich zu. das schuldenwachstum wird immer astronomischer. wahrscheinlich wird bald der beweis geführt, dass es ein fast unendliches wachstum gibt, zumindest bei den schulden.

realgeld wird zu spielgeld für die global players, wenn die schuldenbombe wahrscheinlich platzt: schliesslich garantiert deutschland ja die rückzahlung von bislang 123 mrd. euronen und ein ende ist nicht in sicht. in diesem fall wird es keinen rettungsschirm auf pump, wie bislang, mehr geben.

das ist aber dann auch eine echte chance: die menschen hier in deutschland werden dann vom euro und der eu die nase gestrichen voll haben, ebenso vom politischen personal, das dafür stand. schon, was wir heute erleben, ist nicht die ‚geschäftsgrundlage‘ für zustimmung der bevölkerung für eine weitere eu-mitgliedschaft und verbleib beim euro. abwarten, ob die sich bald trauen, umfrageergebnisse zum thema zu bringen.

die bild-zeitung untertreibt ausnahmsweise einmal: nicht ‚wir‘ sind europas deppen, eher das politische personal.

nach dem eurocrash wird es vermutlich keine mehrheit für einen „neuro“ geben. der ruf nach der mark wird dann laut werden. und: europa muss ganz neu gedacht werden.

es grüsst

peteke